6 unschlagbare Argumente für eine Kartenwand

, , , , , ,
13. Juni 2018
Grußkarten, Glückwunschkarten

Trotz elektronischer Medien hat die Glückwunschkarte nichts an Beliebtheit eingebüßt. Denn gerade aufgrund der heutigen Schnelllebigkeit ist die Sehnsucht nach Beständigkeit groß. Eine individuell ausgewählte, mit handgeschriebenen, lieben Worten versehene Grußkarte – entweder mit der Post verschickt oder persönlich übergeben – bringt dem Empfänger Wertschätzung entgegen und hinterlässt eine bleibende, positive Erinnerung.

So möchten auch viele Händler ihr Sortiment mit Glückwunschkarten aufwerten und ergänzen. Denn für Sie als Fachhändler ergeben sich zahlreiche Vorteile, wenn Sie sich für den Kartenverkauf entscheiden:

Glückwunschkarten erfordern einen geringen Beratungsaufwand

Die Präsentation der Karten erfolgt auf kleiner Fläche

Der Händler erwirtschaftet einen hohen Ertrag bei geringem eigenem Aufwand

Dem Händler erschließen sich neue Wege zur Kundengewinnung

Und nicht zu vergessen: Die Attraktivität des Ladengeschäftes wird erhöht

Vermehrt beschließen deshalb nicht nur klassische PBS-Fachgeschäfte, sondern auch branchenfremde Unternehmen, Karten anzubieten. Aber Grußkarten zu verkaufen, ist nicht so trivial, wie es auf den ersten Blick vielleicht scheint. Entscheidend für den Verkaufserfolg ist allerdings die richtige Präsentation der Karten, die durchdacht und optimal auf die eigenen Räumlichkeiten abgestimmt sein muss. Erst dadurch wirkt sie hochwertig und ansprechend für die Kunden.

Hier gibt es zwei gängige Präsentationsmöglichkeiten. So werden Glückwunschkarten entweder über eine Kartenwand (auch Kartentreppe genannt) im Inneren des Geschäftes verkauft oder über Drehständer, die entweder vor dem Laden oder auch im Inneren aufgestellt werden. Während Drehständer den Impulskauf bedienen, sucht der Kunde in der Kartenwand gezielt (Zielkauf) nach einer Karte. Die Kartenwand steht damit auch für die Kompetenz in der Glückwunschkarte.

In diesem Artikel wollen wir Ihnen die Vorteile der Kartenwand darlegen:

1. Übersichtlichkeit durch verschiedene Anordnungsmöglichkeiten

In einer Grußkartentreppe werden die Grußkarten nach Anlässen sortiert. Die Präsentation wird in Themenfelder untergliedert. Dies ermöglicht den Kunden schnell und einfach, den gesuchten Anlass und somit die dazugehörigen Karten zu finden. Die Anordnung der Themen kann nach verschiedenen Kriterien erfolgen, die auf die individuellen Gegebenheiten der Räumlichkeiten abgestimmt sein sollen. Die erfahrenen Mitarbeiter von Hanra beraten Sie hier gerne.  Beispiele für die Anordnung der Anlässe sind etwa:

Anlässe werden nach Größe, beginnend mit Geburtstag, in Laufrichtung des Kunden geordnet.

Der Kunde wird den Anlass Trauer eher in einer Ecke finden, in der er mehr Ruhe zur Auswahl hat.

Wenn es sich um einen großen Themenblock, zum Beispiel Geburtstag, handelt, sieht es harmonischer aus, wenn die Karten nach einem Farbverlauf geordnet sind

Um einen guten Überblick über die Karten in der Kartenwand bei maximaler Ausnutzung des Platzes zu gewährleisten, wird meistens ein Drittel des Kartenmotivs durch die darüber liegende Karte verdeckt.

TIPP: Eine besonders hochwertige Präsentation der Karten kann dadurch erreicht werden, die Karten ohne Überlappung (sogenannte „Full-Face-Präsentation“) zu zeigen. So kann der Kunde das Motiv jeder Karte auf den ersten Blick komplett wahrnehmen.

Papeterie, PBS-Fachhandel, Papierfachhandel, Grußkarte, Glückwunschkarte, Kartentreppe, Kartentruhe, Kartenwand, Drehständer, Full-face-Präsentatioen

Full-Face-Präsentation: die Karten werden ohne Überlappung präsentiert.

 2. Präsentation besonderer Anlässe möglich

In der Grußkartenwand werden auch besondere Anlässe wie Trauer, Firmung, Hochzeit, Geburt, etc. einfach und übersichtlich in Tiefe gezeigt. Das bedeutet, in der Wand wird herstellerübergreifend als auch stilunabhängig präsentiert. Im Drehständer können diese Karten nicht in dieser Überschaubarkeit angeboten werden, da der Platz für so viele Ständer meist nicht vorhanden ist und dies auch optisch nur wenig ansprechend wirken würde.

TIPP: Auch wenn es verlockend ist, möglichst viele Anlässe zu präsentieren, bedenken Sie bitte, dass weniger oft mehr ist. Die Präsentation muss klar und übersichtlich sein. Zeigen Sie Ihre Kompetenz, indem Sie weniger Anlässe, diese aber mit einer gut sortierten Auswahl, präsentieren.

3. Dekoratives Highlight im Ladengeschäft

Drehständer im Außenbereich sind ideal, um Laufkundschaft ins Geschäft zu locken. Im Innenbereich wirken sie jedoch selten hochwertig und verstellen oft den Weg und die Sicht in die Tiefe des Geschäftes.

Im Gegensatz dazu erscheint eine aufgeräumte Wandpräsentation sehr attraktiv und wird so zum dekorativen Highlight des Ladengeschäfts. Wichtig ist hierbei, dass der Kunde die Kartenwand sofort beim Betreten des Geschäftes erleben kann. Eine Kartenwand, die in der Ecke versteckt darauf wartet, dass Kundschaft kommt, ist sicherlich nicht der gewünschte Umsatzbringer.

TIPP: Lassen Sie sich idealerweise von Profis beraten, die Ihnen helfen, die Attraktivität zu steigern. Einerseits von einem Ladenbau-Spezialisten oder Architekt, um das Zusammenspiel von Beleuchtung, Farbgebung und natürlich Design des Kartenmöbels optimal aufeinander abzustimmen. Anderseits von einem Grußkartenverlag, der die individuellen Bedürfnisse und Gegebenheiten gut analysieren kann. Denn die Größe des Geschäftes in Relation zum verfügbaren Platz, die Lage der Kartenwand, die Farbgestaltung und das Konzept sowie die Zielsetzung und die angestrebte Zielgruppe sind wesentliche Eckdaten für die optimale Kartenpräsentation in der Wand.

Grußkarten, Glückwunschkarten, Kartentreppe, Kartenwand, Drehständer, Papeterie

Optimale Abstimmung von Raum und Licht: Papeterie-Abteilung der Staehlin GmbH, Kempten

4. Vielseitige Kombinationsmöglichkeiten

Kartenwände wirken leichter, abwechslungsreicher, übersichtlicher und ansprechender mit Unterbrechungen. So sind folgende Kombinationen möglich:

Kombination aus Wand und Drehständer

Abwechselnde Präsentation von Standard- und Sonderformaten, wie zum Beispiel XXL-Karten und klassische B6-Karten

Kombination von Karten und anderen Papeterie-Produkten wie Geschenkpapier, Geschenktaschen, Servietten, etc.

Kartentruhe, Kartenwand, Kartentreppe, Grußkarten, Glückwunschkarten, Papeterie, Papierfachhandel

Kartentruhe in Kombination mit Schütte

TIPP: Eine Kartenwand muss nicht immer klassisch an der Wand stehen. Sie kann auch in Form einer Truhenpräsentation ihren Platz mitten im Geschäft finden. Diese sind sehr schlank und damit besonders platzsparend. Die Farbe der Truhe kann entweder im Corporate Design Ihres Hauses oder sogar im Kontrast dazu gehalten sein.

 

5. Geringer Aufwand in der Handhabung

Wenn Sie sich für eine Kartenwand entscheiden, dann können Sie sich auf den hohen Servicegrad von Grußkartenverlagen, wie zum Beispiel Hanra, verlassen.

Sie als Händler stellen den Platz zur Verfügung und dieser wird auf Wunsch nach Ihren Vorstellungen hinsichtlich Anlässen, Stilrichtungen und Serien durch die Mitarbeiter des Verlages bestückt. Diese sorgen in kurzen Besuchsrhythmen für ein wechselndes Bild durch eine rollierende Kollektion und geben bei Bedarf neue Impulse und Ideen. So können Sie mit Ihrer Grußkartenpräsentation eine einzigartige und emotionale Erlebniswelt anbieten.

 

 6. Kompetenz zeigen

Drehständer beziehen Sie komplett zusammengestellt vom Lieferanten. Bei der Grußkartenwand jedoch können Sie die Karten nach den Bedürfnissen und Wünschen Ihrer Kunden – individuell oder mit Unterstützung eines Grußkartenverlages – übersichtlich nach Anlässen sortiert und über Stilrichtungen hinweg, zusammenstellen. So zeigen Sie Ihrem Kunden, dass Sie sich bei der Auswahl Gedanken und Mühe gemacht haben.

FAZIT: Kartenwände sind eine optimale Möglichkeit, mit wenig Aufwand die Attraktivität und den Umsatz Ihres Ladengeschäftes zu steigern, indem sie das Verkaufsangebot erweitern und somit Bestandskunden binden und neue Kunden gewinnen.

 

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen:

Trauerkarten: Warum sie eine wichtige Geste sind und wie wir sie formulieren

Grußkarten und Briefe richtig schreiben: die 5 häufigsten formalen Fehler

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.