Sagt die Handschrift wirklich mehr als tausend Worte?

, , , , , ,
9. Mai 2018

Im digitalen Zeitalter ist dies zweifellos eine berechtigte Frage. Vorbei scheinen die Zeiten, da wir liebevoll beschriftete Grußkarten anfertigten und uns über den Erhalt eines persönlichen Grußes freuten. Als Menschen, die einen Großteil ihrer Zeit am Computer verbringen, fällt uns das Schreiben mit der Hand zunehmend schwer und immer mehr Menschen verlieren nach und nach an Schreibkompetenz. Dabei ist Schreiben Kreativität und Ausdruck von Persönlichkeit. Die Handschrift zeigt, was in uns steckt. Sie trägt zur Entwicklung unserer Persönlichkeit, Ausdrucksfähigkeit und Kompetenz zur Problemlösung bei. Natürlich lässt sich heute die Schrift am Computer erstellen. Sauber, schön, leserlich, individualisiert. Aber worüber freuen wir uns? Und welchen Stellenwert hat die eigene Handschrift in unserer jetzigen Zeit?

Grußkarten, Glückwunschkarten, Handschrift, schreiben

Handgeschriebene Grußkarten

Der große Proteststurm, den die Pläne Finnlands, die Schreibschrift abzuschaffen, in den Medien ausgelöst haben, scheint Bände zu sprechen. Angesichts dieser Reaktion gibt es immer noch zahlreiche Anhänger der Handschrift, die diese nicht nur aufgrund der Schulung motorischer Fähigkeiten befürworten, sondern ihr auch sentimentalen Wert beimessen. Sich die Zeit zu nehmen, eine Karte handschriftlich zu füllen und diese an seine Lieben zu versenden, scheint ein Ausdruck ganz besonderer Zuneigung zu sein und stärkt den Zusammenhalt. Es zwingt uns zum genauen Nachdenken über die Person, bevor die Gedanken in Worte gefasst aufs Papier gebracht werden können. Denn löschen und von vorne beginnen – geht nicht. Doch was, wenn die Zeilen und Gedanken in der etwas eingerosteten Handschrift kaum lesbar sind!? Ist der Griff zur Tastatur dann wirklich so schlimm? Schließlich zählt in erster Linie der Gedanke. Entsprechend wird die empfangende Person die investierte Zeit in das Verfassen eines Grußes mithilfe des Computers ebenso zu schätzen wissen, als es bei dem handschriftlichen Pendant in der Regel der Fall ist. Oder?

Die Handschrift ist die unmittelbare Verbindung mit unserem kulturellen Erbe, ist sie doch fast so individuell wie ein genetischer Fingerabdruck. Es lohnt sich also diese zu stärken und nicht zu vernachlässigen, denn das wollen wir doch! Einzigartig sein und dies auch zeigen!

Individualisierte Karten online erstellen

Der goldene Mittelweg ist sicherlich, eine Karte sorgfältig online auswählen und online versenden. Das geht heute. Sogar noch mehr: individualisieren mit einem Text und einer Schrift, die passt. Schriftgröße, Schrifttyp, und Layout können selber gewählt werden. So spiegelt das Ergebnis, ähnlich wie bei der klassischen handschriftlichen Version, durchaus wider, dass man sich die Zeit genommen hat, um eine auf die individuellen Vorlieben der empfangenden Person zugeschnittene Fassung zu erstellen. Sogar die handgeschriebenen Kartengrüße können eingescannt auf die Karte gedruckt werden.

Über einen persönliche Grußkarte freuen wir uns sicherlich noch genauso wie vor 20 Jahren! Oft werden besonders schöne Karten sogar gerahmt an die Wand gehängt oder kunstvoll eingebunden in ein Bild. Lange hängen sie auch an Pinnwänden. Es gibt viele schöne Möglichkeiten Grußkarten liebevoll eine Weile aufzuheben.

Das könnte Sie auch interessieren:

Das mache ich mit links!

Zeit für schöne Worte: Warum wir wieder einmal ein Grußkarte schreiben sollten.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.