Zeit für schöne Worte: Warum wir wieder mal eine Grußkarte schreiben sollten

, , , ,
11. Mai 2017
Karten schreiben, Handschrift, Postkarten, Grußkarten, Glückwunschkarten

Wann haben Sie das letzte Mal aus dem Sommerurlaub eine Postkarte an ihre beste Freundin geschickt? Oder einen handgeschriebenen Geburtstagsgruß an den lieben Onkel Klaus? Oder dem Neffen per Glückwunschkarte zu einer bestandenen Prüfung gratuliert? Ha, erwischt! Meistens versenden wir kleine Grußbotschaften heute per SMS, WhatsApp oder E-Mail, posten auf Facebook, dass wir gut am Reiseziel angekommen sind oder schicken unseren Liebsten ganze Armaden von Emoticons auf Handy, um unsere Stimmung zu versinnbildlichen. Einfach weil es schneller geht, weil wir Smartphone und Computer immer parat haben und weil wir dafür nichts vorbereiten oder kaufen müssen.

Dagegen ist per se auch gar nichts zu sagen, das ist nun mal die Entwicklung unserer Zeit ‒ und ehrlich gesagt ist es ja auch ziemlich praktisch, zeitsparend und in vielen Situationen äußerst sinnvoll. Aber manchmal ist es einfach an der Zeit, sich einen Augenblick für etwas Besonderes zu nehmen. Für eine handgeschriebene Grußkarte. Hier die sechs schönsten Gründe:

1) Die Freude des Empfängers

Einladungen, Glückwünsche, die Nachricht über die Geburt eines Kindes … Vieles landet mittlerweile eher im elektronischen Postfach oder wird uns per Textnachricht aufs Handy geschickt, als dass wir es noch klassisch im Briefkasten vorfinden. Über die Ereignisse an sich freuen wir uns deshalb natürlich nicht weniger. Aber der Gang zum Briefkasten hat kaum noch etwas Erwartungsfrohes. Hier liegen meist nur noch Werbung, Rechnungen oder Briefe von Versicherungen und Banken. Eigentlich ziemlich schade.

Umso größer ist deshalb auch die Begeisterung, wenn doch mal eine persönliche Grußkarte ins Haus flattert. Eine Karte, deren Inhalt sich uns vielleicht erst nach dem Öffnen des Umschlages erschließt, die uns neugierig macht und uns sagt: „Du und das, was ich Dir schreiben möchte, sind mir so wichtig, dass ich Dir diese Nachricht eben nicht per SMS schicke.“

2) Sich mal wieder Zeit nehmen

Wir sind ständig unter Zeitdruck, müssen viele Dinge möglichst gleichzeitig erledigen und am liebsten alles schon gestern. Und dennoch: Die Zeit, die wir uns nehmen, ein passendes Briefpapier oder eine originelle Grußkarte auszuwählen oder sogar mit dem Hanra-Kartendesigner selbst zu gestalten und ein paar Zeilen für einen uns wichtigen Menschen zu schreiben, ist nie vergebens. Denn wir setzen uns aktiv mit der Person auseinander, machen uns Gedanken, denken vielleicht über ihr und unser Leben nach oder messen dem Ereignis, das wir kommunizieren möchten, große Bedeutung bei.

Eine Sammel-Einladung per E-Mail erfüllt natürlich oft genauso ihren Zweck und ist für bestimmte, vor allem spontane, Anlässe auch durchaus geeignet (etwa die Grillparty oder der Filmabend am nächsten Wochenende), aber dennoch ist sie etwas völlig anderes und auch mit einer völlig anderen Attitüde und Wertschätzung verbunden. Sowohl für den Versender als auch für den Empfänger.

3) Die Wertigkeit der Handschrift

„Wow, der hat sich ja richtig Mühe gegeben“, denken wir oft, wenn jemand uns eine persönliche Glückwunschkarte oder Einladung schreibt. Und das völlig zu Recht. Denn sich Zeit zu nehmen und von Hand zu schreiben, bedeutet, abgesehen von dem Wunsch, jemandem damit eine Freude zu machen oder ihm seine Wichtigkeit zu zeigen, durchaus auch Mühe für den Schreibenden. Und das sogar ganz abgesehen vom Inhalt und der Kunst der richtigen Formulierung.

Denn auch Rechtschreibung und Zeichensetzung haben hier einen höheren Stellenwert als in einer Textnachricht. In letzterer ist es durchaus üblich, sich zu vertippen und sie dennoch abzusenden. Scheint uns meistens auch nicht so wichtig, denn die Nachricht ist sowieso nur eine von vielen und verschwindet ebenso schnell wieder vom Display wie sie aufgeploppt ist. Eine von Herzen kommende, ehrlich formulierte Grußkarte dagegen verschwindet nicht so einfach. Manchmal begleitet sie uns Menschen sogar ein Leben lang.

4) Briefe bleiben, Daten gehen

„Datenspeicher voll“ ‒ die meisten von uns kennen das. Und dann geht es los, das fleißige Löschen von Fotos, Filmchen, E-Mails und Textnachrichten. Und schwupps ist alles weg, was wir nicht vorher ausgedruckt oder auf einer externen Festplatte gespeichert haben. Und ‒ Hand aufs Herz ‒ wie viele ausgedruckte E-Mails haben Sie zu Hause?

Grußkarten und Briefe dagegen machen es uns leichter, sie aufzubewahren. Eine schöne Box, ein edler Karton oder die für uns wichtigsten Exemplare dekorativ aufgereiht im Regal oder auf dem Sideboard ‒ wir können sie sammeln und von Zeit zu Zeit in die Hand nehmen und noch einmal lesen. Persönliche Grußkarten bringen so Momente des Erinnerns in unser Leben und widersetzen sich der zunehmenden Schnelllebigkeit unserer Gesellschaft. Außerdem bleiben sie uns oft auch als wichtige und Trost spendende Andenken an geliebte, verstorbene oder auch aus den Augen verlorene Menschen erhalten.

 

Postkarten, Glückwunschkarten, Grußkarten

5) Emotionen leichter ausdrücken

Jeder von uns kennt die Situation, bestimmte Dinge nicht über die Lippen zu bringen. Weil wir uns nicht trauen, uns schämen, es uns einfach unangenehm ist und nie der richtige Zeitpunkt zu sein scheint. Das kann ein „Ich liebe Dich“ sein oder auch ein „Verzeih mir“, eine Beileidsbekundung und manchmal sogar ein einfaches „Dankeschön“. Auf dem Papier können wir uns oft besser ausdrücken, haben Zeit, genau zu überlegen, was wir eigentlich aussagen möchten und an der Formulierung so lange feilen, bis sie uns perfekt erscheint. Und dass, ohne dabei womöglich emotional vor unserem Gegenüber die Fassung verlieren.

Zudem gibt die schriftliche Manifestierung unserer Gedanken sowohl dem Absender als auch dem Empfänger ein Gefühl der Dauerhaftigkeit und Relevanz. Eine besonders schöne Auswahl an Karten für einige dieser wichtigen und speziellen Gelegenheiten im Leben bietet z. B. die Hanra-Kollektion „Jetzt Klartext“

Spruchkarte, Grußkarte schreiben
Spruchkarte, Grußkarte schreiben

 

6) Kreativität ausleben

Ein Kalligraphie- oder Metallic-Stift, der elegante Füller, den wir zum Abitur bekommen haben, bunter Glitzer, lustige Aufkleber und Stempel, dekoratives Masking Tape oder vielleicht sogar eine kleine Zeichnung … Bei der Gestaltung von Grußkarten können wir kreativ und fantasievoll sein. Können Ideen verwirklichen und ihnen unsere ganz persönliche Note mit auf den Weg geben. Und geraten damit beim Empfänger garantiert nicht so leicht in Vergessenheit.

 

Grußkarten, Glückwunschkarten

 

 

 

 

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.